Rezepte


Damit das nicht langweilig wird mit der Stippgrütze, haben wir hier mal ein paar erprobte und beliebte Variationen zusammengefasst. Für weitere Vorschläge sind wir jederzeit dankbar.

Der Klassiker am Abend

Stippgrütze mit Roggenbrot (Paderborner, Komiß, etc.) und Gewürzgurke. Wichtig: Stippgrütze kross anbraten. Gut geeignet ist eine Eisenpfanne - gleich ob Guß oder geschmiedet -, bis sich reichlich "Placken" bilden. Dazu passt Bier und westfälischer Klarer (am Besten stilecht aus dem Zinnbecher).

Achtung: Für den stilbewußten Stippgrütze-Gourmet ist es vollständig undenkbar, abends eine andere als diese Variante zu verspeisen. Alle anderen Zubereitungsarten werden ausschließlich Mittags gegessen. Abends gibt es Stippgrütze immer nur mit Roggenbrot!


Die moderne Interpretation

Stippgrütze mit Sauerkraut und Kartoffelpüree. Stippgrütze nur ganz leicht anbraten, so dass sich keine Placken bilden (z.B. in der Teflonpfanne). Sauerkraut mit mit Sekt und entkernten Weintrauben zubereiten. Als Beilage serviert man grob gestampftes Kartoffelpüree. Dazu passt Sekt oder ein trockener Grauburgunder und ein Grappa.


Gröne Gröte

Stippgrütze nur ganz leicht - am Besten in einer Teflonpfanne - anbraten, damit sich keine Placken bilden. Anschließend mit regulär gekochtem Grünkohl hälfte/hälfte vermengen. Dazu Salzkartoffeln und Rauchenden (geräucherte Kochmettwurst) oder Kohlwurst (ungeräucherte Kochmettwurst). Dazu passt Bier und ein ordentlicher Kümmelschluck.


Der Klassiker am Mittag

Stippgrütze kross anbraten - idealerweise in einer Eisenpfanne, bis sich reichlich "Placken" bilden. Dazu Pellkartoffeln und Sauergemüse (traditionell Gurken, Silberzwiebeln, Kürbis und Rote Beete) reichen. Für den Durst: Bier und westfälischer Klarer.


För de Lüttkens

Das mögen Kinder gern: Stippgrütze mild anbraten, ohne dass sich Placken bilden. Kartoffelbrei mit Sahne und Butter anrichten, darauf die Stippgrütze geben und anschließend mit einem guten Schlag Apfelkompot oder Apfelmus verfeinern. Dazu gibt's leckeren Apfelsaft.


Variante Winterzeit

Bratkartoffeln mit viel Zwiebeln und Speck kross anbraten und warm stellen. In der Pfanne dann fingerdick geschnittene Gewürzgurkenscheiben gut angehen lassen und die Stippgrütze drübergeben. Beides zusammen ebenfallsch scharf anbraten, bis sich reichlich Placken bilden. Zusammen mit den Bratkartoffeln servieren. Dazu Bockbier und Kräuterschnaps.


Moppelkotze

Auch wenn der Name nichts gutes vermuten läßt, so handelt es sich dabei doch um einen echten westfälischen Klassiker: Zunächst werden Zwiebeln und Speckwürfel in einer Pfanne glasig angedünstet. Anschließend wird darin die Stippgrütze gebraten. In einem anderen Topf werden derweil Kartoffeln und entkernte und geschälte Äpfel (zu gleichen Teilen) gekocht und anschließend mit Sahne und Butter zu einem Kartoffelbrei gestampft. Die Stippgrützenmasse wird dann zu gleichen Teilen mit dem Apfel-Kartoffelpüree vermengt. Lecker dazu: Ostwestfälisches Bier und ein Gläschen Calvados!


Pizza Westfalica

Für den Italiener im Westfalen: Pizzateig zubereiten und mit Schmand bestreichen. Darauf üppig eine nur leicht angebratene Stippgrütze verteilen. Als weitere Toppings Zwiebeln, Gewürzgurkenscheiben und/oder Rote-Beete Chips darauf verteilen. Zum Schluß mit einem herzhaften Käse wie z.B. schweizer Emmentaler - hartgesottene und geruchsresistente Genießer verwenden an dieser Stelle auch gerne Harzer Roller - bestreuen und ca. 20 Min. im Ofen backen.
Dazu passt perfekt ein süffiger Chianti und ein Grappa.



Feedback zu dieser Seite

Die Datenbankverbindung ist fehlgeschlagen, bitte überprüfen Sie die Datenbank-Einstellungen.